Hilfe zur Seite "Flugzeug"

Überblick

Flugzeuge laden & speichern

Prototyp laden

Eigene Flugzeuge

Flugzeug speichern

Allgemeine Angaben

Flugzeugmuster

Kennzeichen

Kommentar

Flugleistungen

Reiseflug

Steigflug

Sinkfug

Korrekturfaktoren zum Flughandbuch

Kraftstoff

Kaftstoffart

Maximum ausfliegbar im Haupt-/Zusatztank

Menge für Anlassen, Rollen und Startlauf

Durchschnittlicher Verbrauch

Wägungsdaten

Beladungsstationen

Massegrenzen

Schwerpunktgrenzen

 

Überblick

Auf der Seite "Flugzeug" definieren Sie die Eigenschaften des Flugzeugs, mit dem Sie den geplanten Flug durchführen werden. Die Eingaben wirken sich auf die Seiten "Strecke" und "Kraftstoff, Masse & Schwerpunkt" aus.

Datenquellen

Grundlage für alle Angaben ist das Flughandbuch, der aktuelle Wägebericht und für den Bereich "Flugleistungen" auch Ihre eigenen Gewohnheiten im Bezug auf das Flugzeug.

Einheiten

Falls Ihnen die einzutragenden Werte in anderen als den angezeigten Maßeinheiten vorliegen, wählen Sie zunächst auf der Seite "Optionen" die passenden Einheiten.

Zum Inhaltsverzeichnis...

Flugzeuge laden & speichern

Das Laden und Speichern bezieht sich jeweils auf alle Angaben auf der Seite "Flugzeug".

Wenn Sie einen Prototypen oder ein eigenes, zuvor gespeichertes Flugzeug laden, werden alle Eingaben auf der Seite durch die Werte des geladenen Flugzeugs ersetzt.

Entsprechend werden beim Speichern eines eigenen Flugzeugs alle Werte, die auf der Seite aktuell eingetragen sind, unter einem von Ihnen zugewiesenen Namen abgespeichert.

Das Speichern und Laden eigener Flugzeuge ist nur möglich, wenn Sie eingeloggt sind, da das System Sie sonst nicht "kennt" und Ihnen keine eigenen Flugzeuge zuordnen kann.

Prototyp laden

Wählen Sie zunächst das gewünschte Flugzeugmuster aus der Liste und klicken Sie dann auf die Schaltfläche "Laden".

Herkunft der Daten

Die Werte entstammen Flughandbüchern der entsprechenden Flugzeugmuster. Beachten Sie jedoch, dass das Flughandbuch jedes Flugzeugs individuelle Änderungen und Nachträge (z.B. aufgrund von Umrüstungen) enthalten kann und außerdem je nach Baujahr und -serie des Flugzeugs eine andere Handbuch-Version des Herstellers gültig sein kann.

Anpassung der Werte

Kontrollieren Sie unbedingt alle Werte und passen Sie sie gemäß dem Flughandbuch des Flugzeugs an, mit dem Sie den geplanten Flug durchführen werden. Dies gilt insbesondere für die Wägungsdaten, die praktisch bei jedem Flugzeug von der Standard-Leermasse und dem Standard-Leermoment des Musters abweichen und daher bei den Prototypen nicht angegeben sind.

Kommentar

Lesen Sie nach dem Laden eines Prototypen den Kommentar im Kasten "Allgemeine Angaben". Dort ist unter anderem angegeben, auf welche Bedingungen sich die Leistungsangaben beziehen.

Eigene Flugzeuge

Wenn Sie bereits eigene Flugzeuge gespeichert haben, werden diese in der Liste aufgeführt. Klicken Sie zunächst auf ein Flugzeug, so dass dieses markiert ist und laden oder löschen Sie es dann mit den Schaltflächen rechts neben der Liste.

Beim Laden eines Flugzeugs wird der Inhalt aller Eingabefelder auf der Seite "Flugzeug" so wiederhergestellt, wie er beim Speichern des Flugzeugs vorlag.

Flugzeug speichern

Um ein eigenes Flugzeug (d.h. die Gesamtheit aller Angaben auf der Seite "Flugzeug") zu speichern, geben Sie zunächst bei "Name:" einen Namen ein (z.B. die Kennung des Flugzeugs) und klicken Sie dann auf "Speichern". Das gespeicherte Flugzeug erscheint nun umgehend in der Liste "Eigene Flugzeuge".

Gespeicherte Flugzeuge sind bei FL95.de abgelegt und Ihrem Benutzerkonto zugeordnet. Somit können Sie von jedem Rechner mit Internetzugang wieder darauf zugreifen, sobald Sie sich bei FL95.de eingeloggt haben.

Die Anzahl der eigenen Flugzeuge ist aus Speicherplatz-Gründen auf 20 limitiert.

Zum Inhaltsverzeichnis...

Allgemeine Angaben

Flugzeugmuster

Geben Sie hier die Bezeichnung des Flugzeugmusters so an, wie es in der Titelzeile des Flugdurchführungsplans dargestellt werden soll, z.B. "Cessna 172 P" oder "DA-40 TDI".

Kennzeichen

Das Kennzeichen des Flugzeugs - z.B. "D-EXYZ" - wird in der Titelzeile des Flugdurchführungsplans dargestellt.

Kommentar

Der Kommentar wird nicht in den Flugdurchführungsplan übernommen. Er dient lediglich zum Speichern eigener Anmerkungen im Zusammenhang mit einem Flugzeug.

Zum Inhaltsverzeichnis...

Flugleistungen

Zwischen den hier eingegebenen Werten werden in der Streckenplanung - je nach Dichtehöhe auf einem Streckenabschnitt - Mittelwerte berechnet.

Berechungsverfahren

Es wird davon ausgegangen, dass sich TAS, Verbrauch und Steigrate mit zunehmender Dichtehöhe linear verändern. Dies kommt dem tatsächlichen Leistungsverhalten der meisten Flugzeuge mit Kolbenmotor relativ nahe.

Auswahl der Leistungseinstellungen

Da die Eingabemöglichkeiten nur einen Ausschnitt aus dem Leistungsspektrum eines Flugzeugs wiederspiegeln, sind Werte zu verwenden, die dem persönlichen Flugstil entsprechen (möglichst sparsam, möglichst schnell etc.). Soll auf einzelnen Etappen mit abweichenden Leistungseinstellungen geflogen werden, können TAS, Verbrauch und ggf. Steig-/Sinkrate in der Detailansicht der Streckenplanung auch manuell eingegeben werden.

Reiseflug

Die Flugleistungen im Reiseflug werden für zwei verschiedene Dichtehöhen angegeben. Aus den eingegebenen Werten leitet FL95.de ab, mit welcher Rate sich TAS und Kraftstoffverbrauch bei zunehmender Dichtehöhe verändern.

Wählen Sie eine Höhe im unteren Bereich und eine zweite Höhe im oberen Bereich des Leistungsspektrums des Flugzeugs.

Falls in einer Zeile keine Höhe angegeben wird, werden die weiteren Werte in dieser Zeile nicht berücksichtigt.

Leistungsdaten im Flughandbuch

TAS und Verbrauch in Abhängigkeit von Dichtehöhe und Motorleistung finden Sie in typischen Flughandbüchern in Kapitel 5 "Flugleistungen" (o.ä.) in Tabellen- oder Diagrammform.

Wenn Sie nur über sehr grobe Leistungsangaben verfügen (wie z.B. bei einigen Motorseglern), können Sie die zweite Zeile der Reiseflug-Leistungen freilassen. Es wird dann in der Streckenplanung unabhängig von der Flughöhe nur mit den Werten der ersten Zeile gerechnet. Sie müssen jedoch trotzdem eine (beliebige) Höhe angeben, damit die Werte verarbeitet werden.

Auswahl der Leistungseinstellungen

Beachten Sie, dass die Angaben davon abhängen, mit welchen Leistungs- und Gemischeinstellungen Sie bevorzugt fliegen.

Bei Flugzeugen mit fester Propellersteigung ("fixed pitch") gilt in der Regel:

Bei Flugzeugen mit Verstellpropeller ("variable pitch" oder "constant speed") wird für gewöhnlich mit konstanter Leistung geflogen. D.h. TAS nimmt mit der Höhe zu, Drehzahl und Verbrauch bleiben konstant und geringere Wirkung und Widerstand des Propellers in "dünnerer" Luft werden über die Vergrößerung des Propeller-Anstellwinkels kompensiert.

Steigflug

Wie beim Reiseflug werden die Flugleistungen für verschiedene Dichtehöhen angegeben. Aus den eingegebenen Werten wird abgeleitet, wie sich Fluggeschwindigkeit, Kraftstoffverbrauch und Steigrate mit zunehmender Dichtehöhe verändern. Entsprechende Zwischenwerte werden berechnet, wenn in der Streckenplanung eine Steigflug-Etappe definiert wird.

Füllen Sie je nach Art und Umfang der Angaben im Flughandbuch eine, zwei oder alle drei Zeilen aus. Falls Sie nur eine Zeile verwenden, werden die dort eingetragenen Werte als konstant für jede Flughöhe angesehen.

Falls in einer Zeile keine Höhe angegeben wird, werden die weiteren Werte in dieser Zeile nicht berücksichtigt.

Kraftstoffverbrauch

Da der Kraftstoffverbrauch im Steigflug in den meisten Flughandbüchern nicht direkt in l/h oder gal/h angegeben ist, müssen Sie ihn gegebenenfalls errechnen oder schätzen.

Nutzen Sie dafür den Steigflug-Verbrauchsrechner (wird in neuem Fenster geöffnet).

Fluggeschwindigkeit

Beachten Sie, dass bei den Steigflugleistungen die Fluggeschwindigkeit als CAS eingegeben wird. In Flughandbüchern ist für den Steigflug meist die angezeigte Eigengeschwindigkeit (IAS) angegeben. Die CAS zu einer bestimmen IAS können Sie in typischen Flughandbüchern am Anfang von Kapitel 5 "Flugleistungen" in der Tabelle oder dem Diagramm "Fluggeschwindigkeits-Korrektur", "Fahrtmesserkorrektur" o.ä. bestimmen. Eine Umrechnung der eingegebenen CAS in TAS unter Berücksichtigung der Dichtehöhe wird in der Streckenplanung automatisch vorgenommen.

Der "Knick" in der Steigleistung

Die Möglichkeit, Steigleistungen für bis zu drei Dichtehöhen anzugeben, trägt der Tatsache Rechnung, dass bei der Veränderung der Steigleistung und des Steigflug-Verbrauchs mit der Höhe häufig in einer bestimmten Höhe ein "Knick" auftritt:

Geben Sie in beiden Fällen in der mittleren Zeile die Leistungen für die Höhe an, in der dieser "Knick" auftritt.

Sinkfug

Da Sinkflug-Etappen, sofern sie in der Streckenplanung explizit berechnet werden, in der Regel mit einer konstanten Sinkrate und bei geringer Motorleistung durchgeführt werden, wird in FL95.de auf eine höhenabhängige Berechnung verzichtet.

Fluggeschwindigkeit

Sinkflüge werden meist mit konstanter angezeigter Eigengeschwindigkeit (IAS) durchgeführt. Die Sinkflug-Geschwindigkeit wird als CAS eingegeben. Die CAS zu einer bestimmen IAS können Sie in typischen Flughandbüchern am Anfang von Kapitel 5 "Flugleistungen" in der Tabelle oder dem Diagramm "Fluggeschwindigkeits-Korrektur" oder "Fahrtmesserkorrektur" bestimmen. Eine Umrechnung der eingegebenen CAS in TAS unter Berücksichtigung der Dichtehöhe wird in der Streckenplanung automatisch vorgenommen.

Korrekturfaktoren zum Flughandbuch

Leistungsangaben in Flughandbüchern setzen meist den Neuzustand des Flugzeugs, ideale Wetterbedingungen und eine perfekte Gemischeinstellung voraus, die in der Praxis nicht (oder zumindest nicht für alle Zylinder des Motors) erreicht werden.

Daher können Sie in diesem Abschnitt Anpassungen zu den aus dem Flughandbuch entnommenen Leistungswerten festlegen. Sie werden mit den Leistungsangaben verrechnet, bevor diese auf der Seite "Strecke" verwendet werden.

Empfehlung

Für ältere Flugzeuge mit Vergasermotor und ohne elektronische Motorsteuerung (FADEC) werden die folgenden Werte unverbindlich empfohlen:

Zum Inhaltsverzeichnis...

Kraftstoff

Kraftstoffart

Die ausgewählte Kraftstoffart bestimmt die Dichte, anhand derer auf der Seite "Kraftstoff, Masse & Schwerpunkt" die Masse des Kraftstoffs berechnet wird.

Folgende Mittelwerte (für 15°C) werden dabei zugrundegelegt:

Menge für Anlassen, Rollen und Startlauf

Diese Kraftstoffmenge wird auf der Seite "Kraftstoff, Masse & Schwerpunkt" vom Tankinhalt vor dem Start abgezogen und wirkt sich entsprechend auf die Abflugmasse aus.

Entnehmen Sie diesen Wert dem Flughandbuch (falls dort angegeben) oder schätzen Sie ihn z.B. auf Basis von 10 bis 15 Min. Motorlauf bei geringer Leistung.

Maximum ausfliegbar im Haupt-/Zusatztank

Tragen Sie hier das/die ausfliegbare/n Tankvolumen gemäß Flughandbuch ein.

Lassen Sie das Feld "Zusatztank" frei, wenn das Flugzeug über Tragflächentanks oder nur einen Rumpftank verfügt. Es wird nur benötigt, wenn Kraftstoff in einem Tank mit abweichendem Hebelarm bei der Berechnung von Masse und Schwerpunkt berücksichtigt werden soll, also in der Regel bei Flugzeugen mit zwei hintereinander liegenden Rumpftanks.

Auf der Seite "Kraftstoff, Masse & Schwerpunkt" ist gewährleistet, dass der dort eingetragene Kraftstoffvorrat die hier eingegebenen Maximalwerte nicht übersteigt.

Durchschnittlicher Verbrauch

Mit diesem Verbrauch wird überall dort pauschal gerechnet, wo eine genaue Definition der Flugstrecke und -höhe nicht stattfindet - z.B. bei den für Ab- und Anflüge veranschlagten Zeiten und bei der Bestimmung der benötigten Kraftstoffreserve aus der vorgegebenen Reservezeit.

Der im Kasten "Flugleistungen" angegebene Korrekturfaktor für den Kraftstoffverbrauch wird nicht auf diesen Wert angerechnet.

Empfehlung

Setzen Sie den durchschnittlichen Verbrauch sicherheitshalber relativ hoch an, da in den Flugphasen, die mit diesem Verbrauch berechnet werden, mit nicht vorhersehbaren Motorleistungen und häufig mit reichem Gemisch geflogen wird.

Zum Inhaltsverzeichnis...

Wägungsdaten

Entnehmen Sie die Leermasse und das Leermoment des Flugzeugs (jeweils inklusive nicht ausfliegbarem Kraftstoff und Schmierstoff) dem aktuellen Wägebericht des Flugzeugs (meist im Bordbuch zu finden).

Die Werte werden auf der Seite "Kraftstoff, Masse & Schwerpunkt" in die Masse- und Schwerpunkt-Berechnung übernommen.

Zum Inhaltsverzeichnis...

Beladungsstationen

Die Bezeichnungen und Hebelarme der Beladungsstationen des Flugzeugs (z.B. "Sitze vorn" oder "Gepäck") werden bei der Berechnung von Masse & Schwerpunkt" auf der Seite "Kraftstoff, Masse & Schwerpunkt" verwendet.

Zeilen ohne Angabe einer Bezeichnung werden ignoriert.

Kraftstoff in Haupt- und Zusatztank

Fest vorgegeben sind die Einträge "Haupttank" und "Zusatztank", bei denen Sie die Hebelarme für den ausfliegbaren Kraftstoff festlegen.

Lassen Sie das Feld "Zusatztank" frei, wenn das einzutragende Flugzeug nur über eine Station für den ausfliegbaren Kraftstoff verfügt.

Ein eventuell angegebener Hebelarm für den Kraftstoff im Zusatztank wird nur dann bei der Berechnung von Masse & Schwerpunkt verwendet, wenn auch die maximal ausfliegbare Kraftstoffmenge für den Zusatztank festgelegt ist.

Angaben im Flughandbuch

Die benötigten Zahlenwerte finden Sie in typischen Flughandbüchern in Kapitel 6 "Gewichts- und Scherpunktbestimmung" (o.ä.). Beachten Sie dabei, dass unter Umständen unterschiedliche Hebelarme für den ausfliegbaren Kraftstoff und die nicht ausfliegbare Restmenge angegeben sind. Verwenden Sie dann den Hebelarm für den ausfliegbaren Kraftstoff.

Zum Inhaltsverzeichnis...

Massegrenzen

Die maximale Abflug- und Landemasse sind dem Flughandbuch zu entnehmen. Ist die maximale Landemasse dort nicht explizit angegeben, so entspricht sie in der Regel der maximalen Abflugmasse.

Die Werte werden auf der Seite "Kraftstoff, Masse & Schwerpunkt" verwendet, um zu beurteilen, ob die errechneten Gesamtmassen im gültigen Bereich liegen.

Angaben im Flughandbuch

In typischen Flughandbüchern finden Sie diese Angaben in Kapitel 2 "Betriebsgrenzen".

Zum Inhaltsverzeichnis...

Schwerpunktgrenzen

Nach diesen Angaben wird auf der Seite "Kraftstoff, Masse & Schwerpunkt" die Lage und Zulässigkeit des Schwerpunktes beurteilt.

Zwischen den eingegebenen Werten wird eine lineare Veränderung angenommen. Bildlich gesehen wird zwischen den Werten so verfahren, als sei auf dem zugehörigen Schwerpunktdiagramm eine gerade Linie gezogen. Es muss also jeder Punkt eingetragen werden, an dem auf dem Schwerpunktdiagramm ein "Knick" auftritt.

Eingabemöglichkeiten

Zu einer bestimmten Flugmasse kann entweder allein die vordere Grenzlage, allein die hintere Grenzlage oder beides angegeben werden. Zeilen ohne Angabe der Flugmasse werden nicht berücksichtigt.

Angaben im Flughandbuch

In typischen Flughandbüchern finden Sie die Schwerpunktgrenzen in Kapitel 2 "Betriebsgrenzen" in Zahlenform. Entnehmen Sie die Werte ansonsten dem Schwerpunktdiagramm.

Falls im Flughandbuch nur Momente und keine Schwerpunktlagen angegeben sind, ist für jeden einzutragenden Punkt das jeweilige Moment durch die Masse an diesem Punkt zu dividieren, um die Schwerpunktlage (Hebelarm) zu erhalten.

Beispiel

Angaben in Kapitel 2 des Flughandbuchs:

Vordere Grenzlage: 0,85 m hinter der Bezugsebene bei 800 kg oder weniger mit linearer Veränderung bis 0,95 m bei 950 kg.
 
Hintere Grenzlage: 1,15 m hinter der Bezugsebene bei 900 kg oder weniger mit linearer Veränderung bis 1,10 m bei 950 kg.

Schwerpunktdiagramm in
Kapitel 6 des Flughandbuchs:

Eingaben bei FL95.de:

Schwerpunktdiagramm

Schwerpunktgrenzen auf Seite "Flugzeug"

Zum Inhaltsverzeichnis...